Samstag, 8. August 2020

Umbauwagen der DB und Lenz 2020

Die Umbauwagen waren Mitte der 50er Jahre entwickelt worden und in der Epoche IV gab es sie in 3 unterschiedlichen Bauformen;

AByg mit den Bauartnummern 501 bis 504
Byg mit den Bauartnummern 514 bis 516
BDyg 
mit den Bauartnummern 531 bis 533

Hierzu gibt es einen echt guten Bericht mit vielen Bildern vom Vorbild bei BW-Kottenheim zum Nachlesen für euch, wo es im Detail für jede Bauartnummer einzeln beschrieben wurde.

Von Lenz wurde in 2020 eine Neuauflage getan und es wurden auch 3 Varianten in Epoche IV ausgeliefert. Die Umbauwagen sind sauber mit genau passenden Formteilen zusammen gefügt und komplett aufgerüstet mit allen Anbauteilen. Ebenso ist die Bedruckung sehr sauber, die Erscheinung filigran und mit vielen Details aufgebaut, die Wagen sind jedoch auch stabil zum Anfassen konstruiert. Rundherum wieder sehr gelungene Modell in Epoche 4 geworden. 

Jedoch wird auf der Website von AB4yge, B4yge und DB4yge geschrieben und das "e" die Ausführung mit elektrischer Heizung kennzeichnen würde.
Hierzu gab es die Ausnahme das genau dieses "e" entfällt bei Wagen mit elektrischer Heizung mit den Nebengattungszeichen m, n und yg. (Source: Obermayer Reisezugwagen, ISBN 3-440-04589-7)

Bei der Auflistung mit den Artikelnummern auf der Website von Lenz ganz unten mit den einzelnen Epoche IV Umbauwagen steht es auch korrekter Weise als Umbauwagen AB4yg 503 mit MD-Drehgestell und außenliegendem Bosch Generator D25 mit Schneckenradantrieb, sowie B4yg 514 und DB4yg 531 mit Schwanenhals-Drehgestellen der amerikanischen Bauart 18 mit Riemenantrieb zum gleichartigen schnelllaufenden Generator für die Lichtanlage. 

Durch die Vorbestellung bei Schmidt in Wissen habe ich die 3 Wagen in der KW31/2020 relativ schnell erhalten und gleich mal aufgestellt. Sehen richtig gut aus, von allen Seiten und rollen richtig gut. Kupplung geht schon mit Magnet bei der Mittelstellung, Decoder schalten einwandfrei, das Flackern beim Einschalten der Neon-Röhren sieht auch gut aus. Keine Spalten oder Spähne zu sehen, keine Tapser von der Montage, sind echt schön geworden die Umbauwagen in Epochen IV. Tolle Dinger stehen da nun auf dem Gleis, schaut euch einfach meine pic's dazu an.

Nun mal zu den Details; bei allen 3 Umbauwagen wurde nun doch das  "e" bei der Nebengattungszeichen AByg, Byg, BDyg für die Ausführung mit elektrischer Heizung angefügt. Schade, da im Original es nicht so war und auf der Website für mich nicht eindeutig zu erkennen.


Bei den Umbauwagen fallen nach der Auslieferung plötzliche Änderungen auf, welche so nicht beschrieben waren und unnötig sind;

Lenz 41210-03 aus AByg 503 mit MD41-Drehgestell, wurde geliefert als AByge 504 und Drehgestell blieb.
Lenz 41220-04 aus Byg 514 mit Schwanenhals-Drehgestell, wurde geliefert als Byge 514 und Drehgestell blieb.
Lenz 41230-03 aus DByg 531 mit Schwanenhals-Drehgestell, wurde geliefert als BDyge 531 nun mit MD41-Drehgestell


Nach dem Tausch beim AByg der Bauartnummer 503 auf 504 paßt dieser Umbauwagen nun nicht mehr in die Nummernreihe vom 504er (38-11 450...488) und von diesem wurden auch nur 40 Stück hergestellt mit MD41-Drehgestellen und Tiefanlenkung. Die aufgebrachte Nummer 38-11 204 paßt jedoch in die der Nummernreihe (38-11 110...446) was der Bauartnummer 503 entspricht. (DB Bestand 31.12.1979; 324x503er; 38x504er)




Beim Byg 514 ist halt nur ein "e" da, wo es nicht sein soll. (DB Bestand 31.12.1979;
 378 Wagen)


Beim Umbauwagen mit Gepäckraum wurden nun MD41-Drehgestelle verwendet, welche an diesem Wagen nur selten zu sehen waren. Wären die auf der Website beschriebenen Schwanenhals-Drehgestelle dort auch eingebaut worden, hätte es auch den Platz gehabt für das Toiletten-Fallrohr. Nun wurde das Rohr kurzerhand weg gelassen, weil das MD41-Drehgestell länger ist und den Platz dort braucht. (DB Bestand 31.12.1979; 138 Wagen)



Optionale Verbesserungen bei den Umbauwagen. 

Für das öffnen der Umbauwagen liegt ein Heftchen mit dabei, wo die Markierungen die kleinen schwarzen Schrauben anzeigen, welche aufzuschrauben sind. Jedoch sind auch die Elektro-Steckdosen zuvor auf der Stirnseite aus zu stecken. Dann kann vorsichtig geöffnet werden.

Es können unterschiedliche Verbesserungen mit Farbe und Preiserlein gemacht werden. 
Der Einstiegsbereich z.B. mit RAL 6019 Weissgrün und die Innenseite der Ausstiegstüren in RAL 2008 Hellrotorange farblich anpassen, daß wertet den Einblick schon um einiges auf. Mehr zu den Umbauwagen, Anschriften und Farben ist bei Eisenbahn-Harzvorland zu finden.

Dann kann noch das Rad für die Handbremse im Mitteleinstieg gesetzt werden. 
Auch können Plakate aus dieser Zeit im Innenraum angebracht werden und die Griffstangen im Farbton Goldbronce angestrichen werden. Dabei fällt auf das die Stangen über den Sitzen nicht freistehend angebracht wurden, sondern mit einem Brett verfüllt sind.

#


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen